Grundlage des BBT Verfahrens.

 

(nach: Burkhard Heim und die Beschreibung des zwölf-dimensionalen Raumes.)

 

 

Die "Heim`sche Mathematik" ist eine Darstellungsform eines den Geist und die Materia vereinenden Universum.

Damit sind sämtliche Interaktionen (Wechselwirkungen) verdeutlicht.

Neben prozentgenauen Berechnungen der Elementarteilchen (R. Mecke, J.E.Charon, K. Meyl)  wurde im Jahr 2002 die Arbeit an einer einheitlichen Quantenfeld Theorie des Heisenberg-Schülers Burkhard HEIM abgeschlossen.

Sie liefert nicht nur hundertprozentig genaue Rechenwerte in Übereinstimmung mit Messdaten, sondern ist auch in der Lage, die Sommerfeld`sche Feinstrukturkonstante exakt als reine Zahl zu berechnen. (wie es P.A.M.Dirac für eine einwandfreie Theorie bereits 1964 gefordert hatte).

Vereinfacht ausgedrückt, bilden die Dimensionen X1 bis X4 unseren physischen Raum (inklusive der Zeitstruktur), und X5 bis X6 bezeichnen den organisatorischen Raum.

X7 und X8 sind bereits dem "Hyperraum" zuzuordnen und werden als informativer Raum bezeichnet.

Die höher dimensionierten Räume X9 - X12 lassen wir hier unbeachtet.

Für eine" Bereitstellung" von Ereignissen im physischen Raum sind die von der X7/X8-Ebene ausgehenden Informationen die Grundlage.

Unsere Technologie wirkt strukturbildend in der X7/X8 Ebene.

Leichte Manipulationen zugunsten einer verbesserten harmonikalen Ordnung werden hier implantiert. Sie wirken sich bis auf den physischen Raum aus.

 

 

Eine tiefer reichende  Erklärung in englischer Sprache finden Sie HIER

Und hier ein hochinteressantes Interview mit Ingobrand von Ludwiger, der Burkhard Heim persönlich kannte, über dessen Werdegang und sein Werk.  (1:11 Stunden,  deutsch, nur Audio)