<<< voriges Produkt                                                                                       nächstes Produkt >>>

Strichcode-Entstörstift

In monatelangen Versuchs­- und Testreihen fanden wir eine Möglichkeit, die negativen Auswirkungen des Barcodes zu neutralisieren - und zwar auf allen unten angesprochenen Ebenen!  Unsere Technologie, Informations-Abrufsignale auf sogenannte "CHIPs" zu prägen, erwies sich auch bei dieser Aufgabenstellung als zielführend.

So entstand der "CodeEx barcode - harmonizer", ein Stift mit energetisch informiertem Chip, der die Farbe anregt, eine neutrali­sierende Wirkung hervorzurufen. Vielfältige Tests haben dies bisher bewiesen und nach Aussagen zufriedener Kunden bewirkt dieser Stift eine allgemeine Harmonisierung des umgebenden Raumes - überzeugen Sie sich selbst!

 

zum SHOP (PayPal)

 

zum Shop (Überweisung)
 
 
- hier folgen sehr interessante Berichte über die Auswirkungen des Bar-/Strichcodes auf unser Wohlbefinden:

Der Barcode :   "Das Zeichen des Tieres"

 Barcodes:  "Mark of the Beast"

(c) Peter A. Lindemann   (t) Übersetzungsversion BBT-NZ

 

Als Ajna mir das erste Mal erzählte, daß der Strichcode an Waren ein spaltendes bzw. auflösendes Feld erzeugt, war ich zornig und verlachte Sie. Sie sagte mir auch, daß Sie ihre gekauften Waren nie über den Laser - Scanner an der Kasse laufen ließe; diese Scanner­­­systeme seien die schlechtesten, die es gäbe. Ich antwortete ihr, daß dies unmöglich sei und der Laserstrahl, der diese Strichcodes erfaßt, nie eine negative Energie  auslösen könne. Sie sagte mir darauf, daß Sie diese Strichcode­wirkung unmöglich zu neu­­tra­lisieren imstande sei, sonst alles andere neutralisieren kann. Ich wußte, daß Ajna auf verschiedene Umweltbelastungen sehr sensibel reagierte und Sie darunter auch litt. Belastungen wie zum Beispiel geopathische Zonen, statische Ladungen von Teppichen oder elektromagnetische Felder durch Kabel verursachten bei Ihr körperliches Unbehagen. Meine Meinung von diesen Dingen war, daß diese wohl existierten, jedoch nur in sehr geringem Ausmaß. Natürlich konnte ich dies nicht ganz wegleugnen, besonders weil Ajna auch eine besonders gute Heilerin war.  Ihr sehr feiner Energie­empfang war hoch entwickelt und ich hatte schon viel Nutzen durch Ihre Heilungsarbeit. Es schien, daß das Strichcode Problem Ajna viel mehr beunruhigte als mich.

Monatelang nun schwirrte diese Strichcode-Idee in meinem Kopf herum. Dann geschah plötzlich etwas und diese Sache kam in den Brennpunkt meiner Betrachtung, doch möchte ich diese Sache zunächst etwas zurückverfolgen:

Ich praktiziere radionische Fernheilung nicht, doch bin ich ein Forscher dieser Wissenschaft und  man holt oft bei mir Ratschläge ein.

Oft wenden sich Menschen mit schwierigen und rätselhaften Problemen an mich.- Vor ungefähr einem Jahr kam ein Freund mit einer rätselhaften Situation zu mir. Dieser Fall bezog besondere ungewöhnliche Umstände mit ein und deshalb wurde ich in diesem Fall gebeten, besonders vertraulich vorzugehen; aber weil dieser Fall so aufklärend ist, fühle ich mich trotz dieser Bitte verpflichtet, zumindest einen Teil dieses Geschehens mitzuteilen.

Mein Freund ist ein Radionik-Experte. Seit er sich mit Radionik befaßt, konnte er schon vielen Menschen durch diese Fernheilung helfen. Nun kommen wir zu seinem Fall, den wir "JIM" nennen wollen. Jim war ein Mann von besonderer Berühmtheit und in gewissen Kreisen sehr bekannt. Mein Freund und Radionik-Experte bemerkte, wie Jims Gesundheitszustand sich während der letzten Jahre immer mehr verschlechterte und seine Aura bereits einen Krebs-Zustand anzeigte. (Anmerkung d. Übers.: in der radionischen Praxis ist es durchaus möglich, noch nicht gänzlich ausgebrochene Krankheitsbilder im feinenergetischen Raum - der Aura - nachzuweisen - jede Krankheit fängt also schon viel früher an, als die orthodoxe Medizin zu diagnostizieren in der Lage ist, sie könnte also auch schon wesentlich früher behandelt werden !)

Er versuchte diesen krebsigen Zustand durch Radionik Behandlung zu beheben, doch was auch immer er versuchte, Jimmys Zustand verschlechterte sich zusehends. Mein Freund war so bestürzt, daß er letztendlich bei mir um Hilfe bat. Als wir dann diesen Fall besprachen, fanden wir heraus, daß Jimmy eine Menge verschiedener Fotos mit aufgedrucktem Strichcode als Werbung verteilt und versandt hatte. Nun - alles andere hatte ja auch den Strichcode drauf, warum nicht auch die Fotos.  Plötzlich erinnerte ich mich an Ajnas Warnung über die negative Energieaus­strahlung des Strichcodes.

Obwohl die einzelne Strahlung eines Strichcodes sehr gering ist, multiplizierte sich diese Strahlung durch ca. 10.000 Fotos. Die Beeinträchtigung war ständig vorhanden und wurde mit der Zeit zu einem Problem ungeheuren Ausmasses. Weil alle herkömmlichen Wege der Radionik-Behandlung ohne Erfolg blieben, begannen wir an der Strichcode-Hypothese zu arbeiten.

Innerhalb eines Monats hatte ich eine Methode zur Hand, wie wir diesem Strichcode zu Leibe rücken könnten. Während eines Besuchs von meinem Freund arbeiteten wir zusammen an der Radionik-Methode, um Jim von seiner Energiefluß-Unterbrechung zu befreien. Gleichzeitig änderten wir auch die Werbungsfotos im Verkauf.

Seitdem änderte sich Jims Aura wieder und die Krebswucherung ging zurück. Dieser erste Testfall lehrte mich viel, doch viele Fragen blieben immer noch offen.

Was war eigentlich die wesentliche Ursache dieser Energiefluß-Unterbrechung? War es der Strichcode selbst oder war es der Laserstrahl (an der Computerkasse)? Wenn wir den Strichcode von der Ware bzw. dem Produkt entfernen, würde dadurch die Energie wieder fließen? Da war also noch viel zu lernen. Um wirklich nichts zu  übersehen, mußte ich alles und jedes in Erwägung ziehen. So begann ich wieder von vorne.

Jahre vorher wurde mir einmal gesagt, daß jeder Strichcode drei Nummern in sich verberge, die nicht zur eigentlichen Nummernreihenfolge gehören. Diese Nummern sollen unterm Strichcode sein. Es sollen dies die Zahlen 6-6-6 sein Die Abbildung ist ein typisches 12 Nummern-Symbol. Der Bar- oder Strichcode besteht aus codierten Nummern und jede Nummer wird durch zwei Striche repräsentiert. Diese Striche können verschiedene Stärken und Abstände voneinander haben. Doch je zwei der Striche ergeben jeweils eine Nummer. So würde man nun glauben, daß ein 12er Code 24 Striche haben müßte. Aber nein, der Code hat 30 Striche, also sechs Striche mehr. Jeder Strichcode ist am Anfang, in der Mitte und am Ende mit zwei Dünnen Strichen gleichen Abstands markiert. Diese sechs Striche haben aber keine Nummern darunter. Das sind Sechser-Linien. Jahrelang war ich davon überzeugt, daß irgendwo in diesem Strichcode die Zahlen 6-6-6 versteckt sein müßten.

Die Zahl 6-6-6 steht in der Offenbarung an Johannes: 13, Verse 16 - 18: "Und es macht, daß die Kleinen und Großen, die Reichen und Armen, die Freien und, allesamt sich ein Malzeichen geben an ihre rechte Hand oder an ihre Stirn. Daß niemand kaufen oder verkaufen kann, machen, er habe denn das Malzeichen nämlich den Namen des Tieres oder die Zahl seines Namens - Hier ist Weisheit! - Wer Verstand hat, der überlege die Zahl des Tieres, denn es ist eines Menschen Zahl, und seine Zahl ist sechshundertsechsundsechzig."

(Übersetzung aus: Die Heilige Schrift, n. d. deutschen Übersetzung v. D. Martin Luther; neu durchgesehen 1914, nach dem vom deutschen evangelischen Kirchenausschuß genehmigten Text. Verlag britische und ausländische Bibel­gesellschaft 1933, Berlin)

Ich weiß zwar noch niemanden, der dieses Zeichen schon an seinem Körper trägt, doch es wird immer schwieriger zu "kaufen oder verkaufen" ohne den Strichcode zu benützen. Ist dies nun das Zeichen des Tieres (beast)? Kommen wir nun schon in die sogenannte Endzeit-Phase? (Anmerk. d, Übers.: immerhin ist es interessant, daß der größte Computer der Welt, an den alle anderen angeschlossen sind, nach Aussage v. Jv.Helsing - Geheimgesellschaften Bd.1 - in Brüssel stehen soll und "la bete" (das Tier, das Biest) genannt wird) Nun wurde es Zeit, diesem mystischen Glauben doch etwas nachzugehen und herauszufinden, was hier eigentlich geschieht.

Ich wußte wenig über "Strichcodes". Ajna versicherte mir immer wieder, daß die laserbestrahlten Strichcodes bei ihr die schlimmste Wirkung zeigten. So entschied ich mich, etwas mehr in die Laser-Technologie-Forschung zu schauen. Ich befragte einen mir gut bekannten Elektroingenieur. Es war Dr. Ray Quinton, hier in Alberquerque. Ich fand heraus, daß er über Strichcodes sehr viel wußte. Er erzählte mir auch, daß er in den 1960er Jahren für das Militär das Laserstrahlsystem zu entwickeln und erforschen geholfen hatte. Der Laserstrahl ist verbunden mit einem sogenannten "Holistik Grabber" oder Ganzheits Grasper oder Greifer" - Leitungssystem. Dieses Stromleitungssystem war eigentlich beim Militär deshalb entwickelt worden, um archaische Texte unbekannter Herkunft ins Englische übersetzen zu können. (...) Ein Laserstrahl bewegt sich im Kreise um die Information von der Kasse aufzunehmen. Stimmt die aufgenommene Information mit diesem "Grabber-Computer" überein, schaltet sich ein grünes Licht ein und der Summton ertönt. Dann schaltet sich der nächste Kreislauf ein. In modernen Laser-Abtastern (Scannern) wird der Laserstrahl mit einer Festkörper-Diode und einer Reihe von Linsen und Sensoren gesteuert.

Ich sagte Dr. Quinton, daß ich annehme, das die "Barcodes" nachteilig auf die Gesundheit wirken könnten und mit dem Laserstrahl sich diese Wirkung sogar noch verstärken könnte. Seine erste Reaktion war der meinen ähnlich: er fand dies lächerlich. Trotzdem wollte er mir helfen, der Sache nachzugehen. Ich bin ihm dafür Dank schuldig.

Drei Tage später rief er mich an und gestand, daß ich in meinen Überlegungen Recht hatte. Am nächsten Tag ging ich zu Dr. Quinton, um zu sehen, was er da gefunden hatte. Gleichzeitig machten wir zusammen auch ein paar Experimente bei ihm. Die Folgerungen daraus waren weitreichend.

Dr. Quinton zeigte mir: der Strich-/Barcode selbst ist das Problem Wie alle anderen geometrischen Entwürfe hat auch der Strichcode sein charakteristisches Kennzeichen. Er wirkt wie eine schwache Energieantenne. Unglücklicherweise wurde der Barcode so entworfen, daß er die Produktinformation entziffert ohne den Strahlungswert dieser schwachen Antenne weiter zu berücksichtigen. Der Strahlungswert befindet sich sozusagen im "Gut Glück"-Bereich. Dieses Gut Glück unter der Voraussetzung, daß da kein Verschwörungs-Hintergrund existiert. Der Begriff "Gut Glück" ist auch in dem Sinne gebraucht, daß ich annehme, daß diese Code-Systeme so entwickelt wurden, daß die Gesundheit dadurch nicht gefährdet werden soll. Allerdings ist zu erwähnen, daß diese Barcodes eine sehr starke GUT GLÜCK - radionische Strahlung verursachen und in größeren Dosen die toxische (giftige) Wirkung auch deutlich wird.

Die radionische (feinenergetische) Wirkung wird bereits durch das sich bewegende Licht aktiviert. Laser-Scanning an der Kasse setzt die bioenergetischen Gifte frei. Blitzlichter können dies auch verursachen, jedoch mit kleinerer Wirkung. Sonnenstrahlen, die durch ein Fenster auf und abgehen, können die Barcode-Strahlung auch aktivieren. Fluoreszierende (Neon-) Lichter, die bis zu 120 mal in der Sekunde blitzen, aktivieren den Strich-/ Barcode sogar sehr stark. Selbst wenn man die "Codes" in senkrechter Linie zu den Strichen durch die Luft bewegt, kann eine Aktivierung ausgelöst werden.  Dr. Quinton hat hier ein Geheimnis entdeckt.

Was ich nun folgere ist: Die giftige radionische Strahlenwirkung der Codes wirken auf den Licht-Äther. Man kann diese Wirkung bis zu 98 % neutralisieren. Man kann ein besonderes Band darüberkleben. Wenn man die Codes wegschneidet, so ist die im Produkt bereits enthaltene Giftigkeit nicht mehr heraus­zu­bringen. Dieses Gift ist bereits in den Lichtzellen des Produktes eingebettet. Es ist praktisch durch die Verpackung hindurchgedrungen. Dies gilt für Vitamine usw., in Lebens- und Nahrungsmitteln. Diese Gifte essen wir nun schon seit Jahren. Selbst Produkte ohne Barcodes, die mit Transportgesellschaften (Post; UPS, DPD, etc.) transportiert werden, kommen mit deren Barcodes in Kontakt.

Somit ist hier jedermann betroffen !                                    (Ende der Übersetzung aus: Borderland Journal))

 

 

 

 

Das Forschungsteam von Bio Balance Technology New Zealand fand nun in monatelangen Versuchs­- und Testreihen eine Möglichkeit, die negativen Auswirkungen des Barcodes zu neutralisieren - und zwar auf allen im obigen Text angesprochenen Ebenen!  Unsere Technologie, Informations-Abrufsignale auf sogenannte "CHIPs" zu prägen, erwies sich auch bei dieser Aufgabenstellung als zielführend.

So entstand der CodeEx barcode - harmonizer, ein Stift mit energetisch informiertem Chip, der die Farbe anregt, eine neutrali­sierende Wirkung hervorzurufen. Vielfältige Tests haben dies bisher bewiesen und nach Aussagen zufriedener Kunden bewirkt dieser Stift eine allgemeine Harmonisierung des umgebenden Raumes - überzeugen Sie sich selbst!


 

zum SHOP (PayPal)

 

zum Shop (Überweisung)

 

Untersuchungen zum CodeEx barcode - harmonizer (Entstörstift):

 

"..Ehe ich Ihr Schreiben bekam, samt Entstör-Stift, wußte ich nichts von der Wirkung der Strich- oder Barcode ... Ich war doch ziemlich betroffen, ... Jedenfalls wird es Sie interessieren, was ich feststellte:

         Die Strichcode haben tatsächlich eine negative Wirkung, die je nach Strichcode schwankt ...

         Der Strichcode hat eine schwächende Wirkung auf meinen Energiekörper ... Bei mir stellte ich, in Prozenten ausgedrückt, fest, daß mein Energiekörper um - je nach Codezeichen - 10 - 18% geschwächt wird...

         ..stelle ich fest, daß der Strichcode speziell die Neigung verstärkt, Gefühle von Angst und Depressivität eher zuzulassen/ hereinzulassen als ohne dieses Codezeichen...

         Ich stelle eine Fernwirkung des Strichcode-Zeichens fest und zwar wirkt es störend bis zu Entfernungen von 4,3 Metern.... ist ja zu beachten, daß Lebensmittel - z.B. durch Tütenpapier hindurch - noch ganz klar beeinflußt werden durch das Codezeichen.

         Ich habe dann mit Ihrem Entstörstift, verschiedenen farbigen Markierstiften, schwarzen dickzeichnenden Filzstiften usw. experimentiert. Meine Erfahrungen sind die: Mit normalen Farbmarkieren und auch mit allen möglichen Filzstiften usw. ist der Barcode nicht zu entstören. Obwohl ich z.B. etliche Strichcode dick und schwarz durchstrich, wirkte das Zeichen weiterhin voll negativ. ... Ihr Stift wirkt dagegen 100%ig entstörend. Einmal drübergezogen über das Strichcodezeichen und sämtliche negative Wirkung ist total neutralisiert, ja es wirkt sogar etwas positiv polarisiert. Das ist wirklich fantastisch. Da haben Sie was Praktisches und sofort Helfendes entwickelt.

Das sind meine Ergebnisse... verbleibe mit freundlichen Grüßen  G.H. Stahnsdorf"

 

 

"Als ich zu Hause damit begann, meine Bücher mit dem CodeEx zu entstören, dachte ich noch, dass ich sicher nichts merken würde. Aber weit gefehlt: Kaum hatte ich ein paar Regale entstört, spürte ich eine sehr angenehme
Veränderung in meinem Kopf: Es war, als würde er "durchgelüftet", als öffne jemand in meinem Kopf ein Fenster und als wehe eine frische Brise herein! Begeistert machte ich weiter, Ihre Warnung vor dem zu schnellen Entstören
missachtend. Und da wurde es mir plötzlich ganz komisch und leicht schwindlig. Das war der Beweis für mich, dass da etwas abgeht. Meine Erfahrung war auch wiederholbar: Am nächsten Tag, als ich wieder eine "Entstör-Etappe" in Angriff nahm und auch bei allen weiteren Etappen spürte ich genau das gleiche."
S.B., Bern

 

 


"Die Wirkung des Stifts ist sehr stark und es ist ein großer Unterschied in einem Raum zu arbeiten, der komplett von den Barcodes entstört ist als in einem, der nicht entstört wurde."

Robert B.,  Marquartstein


 

Ausmessung des CodeEX mittels Bioresonanz (Mora 3) - beachten Sie die 4. Messung mit dem CodeEX - Stift ! 

 

zum SHOP (PayPal)

 

zum Shop (Überweisung)